Hendrik Nickel siegt beim Neujahrspreisschießen

0
Gutscheine für die platzierten Schütz*innen beim Neujahrspreisschießen und in der Jahreswertung.

Immer am ersten Sonntag im Januar findet im Schießstand auf Pohlmanns Hof das Neujahrspreisschießen statt. In diesem Jahr gingen 45 Schützinnen und Schützen an den Start, um das Siegerpodest zu besteigen. Hierzu mussten zunächst alle Teilnehmer 10 Schuss mit dem Kleinkalibergewehr abgeben. Hierbei lieferte Lothar Bänisch mit 100,0 Ringen das beste Tagesergebnis ab, gefolgt von Rene Kappel (99,6 Ringe) und Udo Westermann (99,3 Ringe).

Da das Neujahrspreisschießen allerdings ein Glückswettbewerb ist, werden Wertungsschüsse gezogen, um die Platzierten zu ermitteln. Das Quäntchen Glück hatte in diesem Jahr Hendrik Nickel auf seiner Seite: In der Gesamtwertung noch auf dem zwanzigsten Platz, brachten ihn die gelosten Schüsse mit 30,5 Ringen direkt an die Spitze. Throndame Kirsten Dreve und Udo Westermann mussten um die Plätze zwei und drei stechen, da beide 30,1 Ringe hatten. Hierbei setzte sich Westermann mit einer 10,6 durch.
Auch über die Plätze vier bis sechs musste ein Stechen entscheiden, da jeweils 30,0 Ringe erreicht wurden. Hier konnte sich Marion Merschmann auf dem vierten Platz positionieren, gefolgt von Lars Witte und Lothar Bänisch.

Den siebten Platz belegte Alexander Hunger (29,8 Ringe) vor Hubert Broxtermann (29,7 Ringe) auf Rang acht, Nadine Pohlmann (29,6 Ringe) auf dem neunten Platz und Sebastian Schlottmann (29,5 Ringe) auf dem zehnten Platz.

Im Anschluss an das Neujahrspreisschießen wurde ebenfalls die Siegerehrung für das Jahreswertungsschießen 2019 durchgeführt.

In der Jungendklasse konnte sich Justus Müller mit 778,7 Ringen vor Veit Detmar (725,2 Ringe) und Celina Mennewisch (684,8 Ringe) behaupten.

Bei den Senioren setzte sich Willi Wonnemann mit 771,3 Ringe gegeb Heribert Merschmann (750,8 Ringe) und Heiner Ackfeld (750,4 Ringe) durch.

In der Schützenklasse dominierte in diesem Jahr Bernd Moselage das Geschehen und ließ das übrige Teilnehmerfeld mit 817,4 Ringen weit hinter sich. Den zweiten Platz sicherte sich Franz Moselage mit 808,0 Ringen vor Udo Westermann mit 806,7 Ringen auf Platz drei.

Für alle Platzierten aus beiden Wettbewerben winkten diverse Gutscheine für örtliche Gastronomen, Waschstrassen oder den traditionellen Winterball des Vereins.

Die Siegerehrung unternahm Schießmeister Bastian Schönknecht gemeinsam mit dem Königspaar Niko Hille und Stephie Merschmann, sowie dem Vizevorsitzenden Ralf Merschmann.

Außer Treffsicherheit auch Glück gefragt – Die Glocke – 2020

Kommentare nicht verfügbar