Grußwort

Liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder,

liebe Rheda-Wiedenbrücker, liebe Festgäste,

unser Königsjahr neigt sich dem Ende zu. Wie groß war die Aufregung vor dem Schützenfest im letzten Jahr, nachdem ich den Entschluss gefasst hatte, auf den Königsschuss anzulegen. Wird es klappen, werden die Nerven halten?

Und wie groß der Jubel, die Erleichterung, als es gelang: Königin in Nordrheda!

Der Samstagabend und der Sonntag des Schützenfestes sind wie ein Film an mir, meinem Prinzen Guido und unserem Thron vorübergezogen. Die unzähligen Gratulanten am Samstag, der Festumzug am Sonntag mit unglaublich vielen Schützen und der Festball mit den befreundeten Schützenvereinen hinterließen Eindrücke, die erst mal verarbeitet sein wollten.

Die ersten Tage und Wochen sind für uns wie im Rausch verflogen. Nach den etwas besinnlicheren Tagen rund um Weihnachten standen weitere Höhepunkte unseres Königsjahres an: Die Winterbälle der befreundeten Schützenvereine und natürlich unser eigener, der unvergesslich bleiben wird.

Fast parallel dazu die Karnevalszeit, die für uns einen hohen Stellenwert besitzt, schließlich ist Prinz Guido Vorsitzender des Rosenmontagskomitees. Für uns die Möglichkeit herauszustellen, wie eng verbunden das Schützenwesen und der Rheda-Wiedenbrücker Karneval sind, indem wir mit Throngesellschaften und Schützen der Stadt eine eigene Gruppe im Rosenmontagsumzug bildeten.

Gleichzeitig konnten wir auf einen weiteren Höhepunkt im Schützenkalender der Stadt Rheda-Wiedenbrück hinweisen: Das Stadtkönig-Schießen, das seit der Landesgartenschau 1988 alle vier Jahre ausgerichtet wird. Ein Fest, das von allen Schützen der Stadt zusammen gefeiert wird und in diesem Jahr am 11. August auf Pohlmanns Hof stattfindet.

Die Schützenfeste der befreundeten Vereine, die wir besucht haben und werden, die Gewehrreinigen, die vor und hinter uns liegen und die ganzen Traditionen, die zur Vorbereitung unseres Schützenfestes gehören, haben und werden uns viel Spaß bereiten.

Nicht zu vergessen das kommende Großereignis im Kalender eines jeden Bauerschützen: Unser eigenes Schützenfest, das wir unter den Eichen auf Pohlmanns Hof feiern dürfen!

Die letzten Stunden unserer Regentschaft werden wir intensiv erleben und mit Sicherheit noch das ein oder
andere Bierchen auf den Schützenverein und unsere schöne Stadt trinken.

Wir sind unendlich dankbar, dieses Jahr erlebt haben zu dürfen – mit all den Abenteuern, die dazu gehören!
Möglich war dieses Geschenk nur durch die Unterstützung all der Menschen, die uns zur Seite gestanden sind.
Seien es die eigenen Familien und Freunde, unser Thron, der Vorstand des Vereins und natürlich unsere
Schützenschwestern und Schützenbrüder.

Wir sind gespannt darauf, welcher Schütze oder welche Schützin uns auf den Thron folgen wird. Eins ist gewiss: Wir werden auch dieses Jahr beim Königsschießen nicht tatenlos bleiben und “unseren” Thron so lange es geht verteidigen.

Sollte es uns nicht gelingen, wünschen wir unseren Nachfolgern ein ebenso schönes, spannendes und ereignisreiches Jahr!

Es grüßen:

Königin Karin II. und Prinz Guido I.

Horrido!